Depressiv- So ist es.

Hier habt ihr einen kleinen Einblick in meine Welt und wie ich mich leider manchmal fühle.

 

Ich bin depressiv.
Man, wisst ihr, was das heißt?
Plötzlich alles kalt, um mich herum alles vereist.
Allein - Nur Sorgen in meinem Kopf.
Die Zeit vergeht nicht, doch die Träne sie tropft
aufs Papier.

Ich schreib den Text mit Blut
Gedanken in meinem Kopf, im Bauch die Wut.

Alles wird gut -
Daran glaubst du doch selbst nicht.

Du sagst, alles gut -
Mann, du verstellst dich.

Ich glaub es kaum, dass es einmal besser wird,
Weil mein Herz an dem Kummer stirbt.

Es zieht dich runter & trampelt auf dir rum.
Du kommst nicht klar, das Leben haut dich um.
Alles schwarz vor Augen,
Nur ein Licht am Ende des Tunnels
& du bummelst den Weg dahin.
& du legst dich hin
& schließt die Augen,

Gott, lass mich glauben.
Es gibt keinen Ausweg.

Ich fühl mich gefangen,
Allein gelassen,
Bitte hilf mir hier raus,
Zeig mir den Weg, gib mir die Kraft, die ich brauch.
Es ist ganz einfach, ich greif zu Stift & Papier,
Schreib auf, was ich fühle & helfe mir,
Während der ganzen Depression etwas klar zu sehen,
Die Welt zu verstehen, nicht aufzugeben.
Doch wenn es gerade etwas besser ist, zieht dich was anderes runter,
Du hebst den Kopf, doch alles zieht dich runter
in ein Loch, aus dem es keinen Ausweg gibt,
Du hängst da drin, man, ob du in Fesseln bist.
& auch, wenn viele sagen, es geht dir bald was besser,
Sagt deine Stimme in deinem Kopf, es wird immer schlechter.
So vergehen Wochen, ohne zu lachen.
Auch Mama denkt sich dann, was soll die mit mir machen?
Ihrem Kind geht es nicht gut, es zieht sie runter.
Mama macht mich stark, sie macht mich munter.
Danke Mama, du sollst wissen, ich liebe dich.
Doch dieses Leben, das Leben zerfrisst mich.

 

25.12.12 14:24

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen